Ärzte ohne Grenzen: Libyen - Die Politik der EU verurteilt Menschen zu Haft in Libyen oder zum Tod im Meer // Dazu: Zu Karline Kleijer, Leiterin der Notfallhilfe von Ärzte ohne Grenzen // Kurzartikel aertzeblatt.de: Ärzte ohne Grenzen kritisieren Beschlüsse der EU zur Flüchtlingspolitik // Dazu der Pouya-Blog: EU - United? - Nicht bei den Menschenrechten!

Ärzte ohne Grenzen vom 29.06.2018
Libyen
Die Politik der EU verurteilt Menschen zu Haft in Libyen oder zum Tod im Meer
Anlässlich des EU-Gipfels in Brüssel kritisiert die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Frontières (MSF) die EU-Flüchtlingspolitik, die Schutzsuchende in Internierungslagern in Libyen festsetzt und zu mehr Todesfällen im Mittelmeer führt. Während die EU-Staaten Rettungsschiffe behindert haben, war die vergangene Woche mit mindestens 220 Ertrunkenen die tödlichste im Mittelmeer in diesem Jahr. Gleichzeitig hat die von der EU finanzierte libysche Küstenwache etwa 2.000 Menschen auf dem Mittelmeer abgefangen und in willkürliche Haft unter unmenschlichen Bedingungen nach Libyen zurückgezwungen – so viele wie noch nie in so kurzer Zeit.

Kommentare