arte TV: Re: Abgeschoben ... und dann? Afghanen zwischen Flucht und Neuanfang // Dazu der Pouya-Blog: Kleine Linksammlung aus den Artikeln - Ergänzung zur arte-Doku

arte TV vom 29.06.2018
Afghanistan/Todeszone
Re: Abgeschoben ... und dann? Afghanen zwischen Flucht und Neuanfang
30 Min. Verfügbar von 29/06/2018 bis 26/09/2018 - Live verfügbar: ja - Nächste Ausstrahlung am Montag, 2. Juli um 12:15 bei arte.

Die Bundesregierung will Afghanen wieder uneingeschränkt in ihre Heimat abschieben.  Und das, obwohl ein neuer Lagebericht des Auswärtigen Amtes die Sicherheitslage im Land als "volatil" bezeichnet. Was passiert mit den Menschen nach der Abschiebung? Im Frühjahr 2017 hatte "Re:" mehrere Abgeschobene in Kabul begleitet. Ein Jahr später wollen wir wissen, wie es ihnen ergangen ist.
Drei Schicksale über die hier in der hervorragenden Doku von arte berichtet wird.
Von links nach rechts: Mirwais Ary, Shams Ahmadi und Pouya Raufyan.Standfoto aus der arte-Doku.
Das Foto wurde vom Pouya-Blog hinzugefügt.



Die Bundesregierung will Afghanen wieder uneingeschränkt in ihre Heimat abschieben.  Und das, obwohl ein neuer Lagebericht des Auswärtigen Amtes die Sicherheitslage im Land als "volatil" bezeichnet. Was passiert mit den Menschen nach der Abschiebung?

Im Frühjahr 2017 hatte "Re:" mehrere Abgeschobene in Kabul begleitet. Ein Jahr später wollen wir wissen, wie es ihnen ergangen ist. (Anm.d.Blog-Redaktion: Wir berichteten darüber)

Shams Ahmadi ist im Januar 2017 aus Bayern nach Kabul abgeschoben worden. Als „Re:“ ihn dort im März vergangenen Jahres traf, irrte er orientierungslos durch die Straßen der afghanischen Hauptstadt und wollte nur eins: zurück nach Deutschland. Gut ein Jahr später gilt er als verschwunden. Niemand weiß, wo Shams sich aufhält, als ARTE die Suche nach ihm in Kabul beginnt.
 Shams Ahmadi, links ein Foto, da war er in Deutschland, rechts nach seiner Abschiebung nach Afghanistan. Niemand weiß, was mit ihm ist. Standfoto aus der arte-Doku. Das Foto wurde vom Pouya-Blog hinzugefügt. 
Vor dem Hintergrund der aktuellen Debatte, die trotz weiterhin prekärer Sicherheitslage eine verstärkte Abschiebung nach Afghanistan fordert, will „Re:“ herausfinden, was aus Shams und den anderen jungen Afghanen geworden ist, die dort vor gut einem Jahr von der Reportage begleitet wurden. Einige sind bereits wieder auf dem Weg nach Europa, andere sogar zurück in Deutschland.

Und was ist aus jenen geworden ist, die beschlossen haben, nicht zu fliehen? „Re:“ trifft auch den jungen Unternehmer Mirwais Arya wieder. Er hatte sein Geld in einen Burger-Laden und eine Pizzeria investiert, statt es einem Schlepper zu geben. Was sich als eine gute Entscheidung erwiesen hat, wie er nun erzählt.


 Pouya Raufyan, Standfoto aus der arte-Doku. Das Foto wurde vom Pouya-Blog hinzugefügt.


Hier der Link zur arte-Doku vom (arte-Mediathek, verfügbar) >>> 
Re: Abgeschoben ... und dann? Afghanen zwischen Flucht und Neuanfang / arte TV (verfügbar in der Mediathek)
Dazu der Pouya-Blog:
Horst Berndt, Juli 2018

Kleine Linksammlung aus den Artikeln-Ergänzung zur arte-Doku

Der Pouya-Blog verdankt seinen Namen Pouya Raufyan. Seine unglaubliche Geschichte, die uns Ende 2016 durch unsere Kabarettisten Dr. Dietrich Krauss, Max Uthoff und Claus von Wagner, erreicht hat, ich erhielt eine Mail dazu, ist am Ende durch wirklich massiven Druck aus der deutschen Gesellschaft gut ausgegangen.

Wir wollen den geneigten Leserinnen und Lesern zu der hervorragenden neuen Doku von arte gern noch einige Links aus dem Archiv zur Verfügung stellen.

Wir wissen, dass dieser eklatante Einzelfall natürlich nur ein Tropfen auf dem heißen Stein ist. Was allerdings auch daraus hervorgeht, was für ein gewaltiger Aufwand aus der der deutsch-humanen-Gesellschaft betrieben werden mußte, um diesen feinen Menschen zu retten. Es ist gelungen, aber wenn ich an das Schicksal von Shams denke, dann wird mir und uns ganz anders. 
Das ein Land wie Deutschland die Würde von Menschen dermaßen extrem mit Füßen tritt, damit konnte vor Jahren wohl niemand rechnen. 
Wir verzichten hier absichtlich auf eine sehr lange Auflistung aller Helfer, Einzelpersonen, Künstlern, Institutionen, Politiker. 
Wir wollen versuchen, mit Pouya nach der arte-Doku noch ein Interview zu realisieren.

Hier nun eine kleine Linksammlung ergänzend zur arte-Doku.
POUYA 

 Kleiner Auszug aus dem Brief der Kabarettisten!
 // OFFENER BRIEF ---------
Sehr geehrter Herr Innenminister Herrmann,

wo ist eigentlich das Problem?
Ahmad Pouya arbeitet in Deutschland, er spricht deutsch, er singt sogar eine deutsche Oper. Er hat eine Frau, er hat eine Perspektive. Er hat Freunde und Kollegen, Kirchenvertreter, Kulturschaffende und prominente CSU-Politiker, die sich für ihn engagieren. Er ist ein Musterbeispiel für gelungene Integration.

Kurz gesagt: Es gibt kein Problem, wenn Ahmad Pouya bleibt.
Er hat alles getan, was die Politik von Menschen fordert, die hier leben wollen. Jetzt muss nur die Politik das Ihre tun, damit Menschen wie er auch hier leben können. Zur Integration gehören immer zwei Seiten. ...

Auszug aus dem Brief an Frau Dr. Merkel! 

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Dr. Merkel,

wie der Presse zu entnehmen ist, halten Sie die Integration derjenigen, die vor Krieg, Bürgerkrieg, Terror und Folter nach Deutschland geflohen sind, für eine große Herausforderung. Wir stimmen Ihnen zu: ein gutes Einleben der Menschen verschiedener Ethnien und Religionen hängt auch von deren Integrationswillen ab.

Wir möchten Sie gerne auf einen Zahnarzt, Künstler und Dolmetscher afghanischer Herkunft aufmerksam machen: Herrn Ahmad Shakib Pouya, der seit sechs Jahren in Deutschland lebte, für die IG Metall ehrenamtlich arbeitete (da die Ausländerbehörden ihm eine Festanstellung verweigerten) und geradezu ein Musterbeispiel an Integration ist. ...

Das war der Erste Blog-Artikel zum Thema, vorher haben wir die Updates immer in der Facebook-Gruppe Pouya ist willkommen veröffentlicht.


Hier findet ihr im Link einige Updates zur Entwicklung bis in den März 2017.



Gerade erreicht uns auch in unserer Facebook-Gruppe Ahmad Pouya ist willkommen die Nachricht von Claus von Wagner.

Erst einige Ungläubigkeit.
Dann überschlagen sich dort die Kommentare vor aufrichtiger Freude!
Eine Entscheidung, die die Hoffnung weckt, dass künftig wieder mehr Humanität in die deutsche Politik einkehrt!

Hier die offizielle Pressemitteilung vom Verein Zuflucht Kultur: ...
Auszug aus dem Artikel > 

Seine Abschiebung nach Afghanistan hatte einen Aufschrei verursacht (wir berichteten). Flüchtlings- und Menschenrechtsorganisationen setzten sich für ihn ein, ebenso Kunstschaffende wie Claus von Wagner, aber auch Politiker. Die Grünen in Nordrhein-Westfalen und der schleswig-holsteinische SPD-Innenminister Stefan Studt plädieren für einen Abschiebestopp nach Afghanistan.

Der 33-Jährige gilt als Paradebeispiel für einen erfolgreich integrierten Geflüchteten: Er sang im Chor, half beim Aufbau des Augsburger Modellprojekts „Grandhotel Cosmopolis“, arbeitete ehrenamtlich in der Flüchtlingsberatung der IG Metall und war zu Gast beim Bundespräsidenten. Dennoch musste der Musiker das Land verlassen. ...

SHAMS AHMADI


Nachfolgend ein Auszug aus dem Artikel von: blank-passau.de, (01.02.2017) >> 

Das mediale Echo war groß, als Anfang vergangener Woche 26 schutzsuchende Afghanen im Zuge der zweiten Sammelabschiebung in ihr Heimatland abgeschoben wurden. Wie nun bekannt wurde, traf die Abschiebung auch den 23 Jahre alten Shamsullah „Shams“ Ahmadi aus Passau, der nach einem überlebten Bombenanschlag und der Ermordung seines Vaters durch die Taliban aus Afghanistan geflohen war und seit Jahren unter einem attestierten posttraumatischen Belastungssyndrom leidet. Seit vergangenem Mittwoch fehlt jede Spur des Abgeschobenen. ...

Klaus Peter Metzger bat uns, zum gestrigen Update noch einige inhaltlichen Korrekturen vorzunehmen. Hier also eine aktualisierte, korrigierte Zusammenfassung  (21.03.2017) zum Schicksal von Shams.  >>>

Beauftragter für Asyl und Migration im Evangelisch-Lutherischen Dekanat Passau
Klaus Peter Metzger, Pfarrer i. R. ... 

Weitere Blog-Artikel findet ihr dazu auf der Seite unter tägliche Updates.>>> 

Die Würde aller Menschen ist unantastbar.
Universales Gesetz für den gesamten Erdkreis.

Kommentare