Flüchtlinge - Generalstreik auf Lesbos // Griechenland - Zwischenlager oder Endlager für geflüchtete Menschen


Flüchtlinge - 
 Generalstreik auf Lesbos

Inselbewohner wollen auf die schlechte Lage für Flüchtlinge auf der griechischen Insel Lesbos aufmerksam machen.

Von Gerd Höhler

Die Lage der Flüchtlinge ist katastrophal. Foto: afp


Es ist ein Hilferuf: Auf der griechischen Ägäisinsel Lesbos sollen an diesem Montag alle Behörden, Betriebe und Geschäfte geschlossen bleiben. Mit einem Generalstreik wollen die Inselbewohner auf die katastrophalen Umstände aufmerksam machen, unter denen rund 8300 Flüchtlingen und Migranten auf der Insel leben – in Unterkünften, die nur für 3244 Menschen Platz bieten.

Immer wieder habe er an die Regierung in Athen appelliert, endlich zu handeln und Menschen aus den überfüllten Lagern aufs Festland umzusiedeln, sagt der Inselbürgermeister Spyros Galinos. Doch die Regierung bleibe untätig. Das Chaos in den Flüchtlingslagern werde jeden Tag schlimmer, sagt Galinos. Mit dem Generalstreik hofft der Bürgermeister, die Politiker im fernen Athen endlich zum Handeln zu bewegen. 

In Moria leben 6500 Menschen - 40 Prozent davon sind Kinder

Das Auffanglager Moria, in dem die Ankömmlinge registriert werden, hat eine Kapazität von 2330 Bewohnern; tatsächlich sind hier aber fast 6500 Menschen untergebracht. Rund 40 Prozent von ihnen sind Kinder. Außerdem leben in dem Lager mehrere hundert unbegleitete Minderjährige.

Mehr als 1000 weitere Flüchtlinge hausen in Campingzelten in der Umgebung, weil sie keine Unterkunft im Lager finden. Ganze Familien teilen sich Zelte, die für zwei Personen bemessen sind und weder vor Nässe noch Kälte ausreichenden Schutz bieten. Es fehlt an allem: Die Menschen frieren und sind durchnässt, sie haben keine frische Kleidung, es gibt nicht genug Waschmöglichkeiten, die hygienischen Zustände sind desaströs.

Migrationsminister Giannis Mouzalas in Athen sagt, ihm seien die Hände gebunden. Nach den Bestimmungen des Flüchtlingsabkommens, das die EU im Frühjahr 2016 mit der Türkei schloss, müssen die Schutzsuchenden so lange auf den griechischen Inseln bleiben, bis über ihre Asylanträge entschieden ist. Nur wer Asyl bekommt, darf aufs Festland weiterreisen. Wer abgelehnt wird, muss in die Türkei zurück. Aber weil sich die Asylverfahren teils über mehr als ein Jahr hinziehen, funktionieren bisher weder die Weiterreisen noch die Rückführungen. Seit Inkrafttreten des Abkommens wurden erst 1443 Menschen in die Türkei zurückgebracht. Zum Vergleich: Allein auf Lesbos wurden in den ersten beiden November-Wochen 1310 Neuankömmlinge gezählt.

Ähnlich wie in Lesbos sieht es auf den Nachbarinseln Chios und Samos aus. Dort leben aktuell 4436 Flüchtlinge in Unterkünften, die nur für 1594 Personen ausgelegt sind. Kritiker werfen den griechischen Behörden und der EU vor, sie duldeten die schlimmen Zustände in den Lagern, um weitere Flüchtlinge und Migranten davon abzuhalten, über die Ägäis zu kommen. 

Hier der Link zum Artikel der Frankfurter Rundschau vom 20.11.2017 >>> 

----//----

Griechenland - Zwischenlager oder Endlager für geflüchtete Menschen
Lager für geflüchtete Menschen auf Lesbos 

"Willkommen in der Hölle"

Von Michael Lehmann, ARD-Studio Athen
 Ein Hochsicherheitstrakt - so sieht das Flüchtlingslager "Moria" auf der griechischen Insel Lesbos aus. Drinnen gibt es unbeheizte Zelte und verschmutzte Toiletten. Doch wer hier nicht rein kommt, hat noch nicht einmal das.

Hohe Mauern, tonnenweise schwerer Stacheldraht, ein Wachturm mit viel Polizei und Security - "Moria" sieht im Oktober 2017 noch genauso aus wie im April 2016, als der Papst es besucht und anschließend mit einem Konzentrationslager verglichen hatte.

Es sind wieder deutlich mehr neue Migranten angekommen: Etwa 5000 Neuankömmlinge registrierte das UNHCR allein im September - im Oktober waren es bisher knapp 4000 neue Flüchtlinge, die mit Booten von der Türkei über die kurze Ägäis-Route kamen. Die meisten davon nach Lesbos.
Hohe Zäune und Stacheldraht - das Lager "Moria"
gleicht einem Hochsicherheitstrakt.
Von Michael Lehmann, ARD-Studio Athen, zzt. Lesbos (27.10.2017 / tagesschau.de) 

Hier der Link auf das Audio im Artikel "Erbärmliches Leben, verzweifelter Protest: Flüchtlinge auf Lesbos, Michael Lehmann, ARD Athen" >>> http://media.tagesschau.de/audio/2017/1027/AU-20171027-0932-5201.mp3

Hier der Link zum Artikel von tagesschau.de vom 27.10.2017 >>>

Die Artikel von der Frankfurter Rundschau und von der ARD machen sehr deutlich, dass sich die EU um diese Menschen überhaupt nicht kümmert. Da werden Lager errichtet, Betonmauern und Stacheldraht hochgezogen. Wenn es die NGOs nicht geben würde, dann hätten wir dort und auch höchstwahrscheinlich in anderen ähnlichen Lagern in Griechenland schon extrem viele Tote zu verzeichnen. Die Berichterstattung über diese menschenunwürdigen Zustände lässt auch sehr zu wünschen übrig. Wenn wir uns die Hauptnachrichtensendungen ansehen, kommt das nicht gerade sehr oft vor, was sich dort an Leid abspielt. 

Das jetzt die Bürger per Generalstreik auf der Insel Lesbos auf diese katastrophale Situation aufmerksam machen wollen, ist sehr bemerkenswert. Die Griechen haben gewiss selbst mit katastrophalen Bedingungen im Land zu kämpfen, auch hier ist die EU wohl mindestens mitverantwortlich. 

Ich stelle mir gerade vor, die Deutschen kämen auf die Idee mit solchen Maßnahmen auf extreme Missstände aufmerksam zu machen. Entweder für andere Menschen, so wie das gerade auf Lesbos geschieht oder auch auf Missstände, die eher die deutsche Gesellschaft betreffen. 

Hoffnung bleibt - meinen Respekt haben die Griechen,  für ihr Engagement und ich hoffe sehr, das darüber auch mehr berichtet wird. Es geht um Menschen! 
Horst Berndt Nov.´17

----//----
 

----//----

Kommentare