. Direkt zum Hauptbereich

„Bild“ feiert Sammelabschiebung. Hetze klickt sich gut // Früherer Bamf-Chef Weise: Familiennachzug erleichtert Integration von Flüchtlingen // DANKSAGUNG! Keine Theorie, es sind die feinen Menschen die ich meine, in der Praxis!


„Bild“ feiert Sammelabschiebung
Hetze klickt sich gut

Am Dienstag (12.09.2017) fand eine Sammelabschiebung von acht Personen nach Afghanistan statt. Für die „Bild“-Zeitung ein „Flieger voller Sex-Täter“.
Der Abschiebeflug startet in Düsseldorf Foto: dpa

Start in Düsseldorf – Ziel Afghanistan: Abschiebe-Flieger voller Sex-Täter“. So titelte die Bild-Zeitung am Mittwochmorgen auf ihrer Face­bookseite, versehen mit dem Kommentar: „Jetzt machen die Behörden ernst – und schieben die Richtigen ab.“ 

Doch die Überschrift ist irreführend. 

*

Wenn man den Post öffnet, erfährt man im Artikel, dass es sich um acht Personen handelt, die nach Afghanistan abgeschoben wurden – nicht etwa eine ganze Boeing 737 voll. Und nun wird auch, zumindest auf eine Art, relativiert: „Allesamt Kriminelle, die meisten Sex-Täter!“ Bundesinnenminister de Maizière hat verlauten lassen, dass die Männer wegen „erheblicher“ Straftaten verurteilt worden seien. 

*

So funktioniert die Hetze der Bild: Aus acht abgeschobenen Asylbewerbern wird ein „Flieger voller Sex-Täter“. Bild feiert diese Abschiebung – selbst dann, wenn es nach Afghanistan geht: ein Land, wo Anschläge an der Tagesordnung sind. Ob überhaupt jemand dorthin abgeschoben werden sollte, ist fraglich. 

Facebookpost auf der Seite der „Bild“-Zeitung,
13.9. Screenshot: Facebook / @bild

*

Bild appelliert mit ihren Lieblingsthemen „Kriminelle Ausländer“/„Sexmob“ an die rassistischen Fantasien ihrer Leser_innen und kann sich so jede Menge Klicks abholen. Der Post läuft extrem gut: Innerhalb weniger Stunden hatte er 15.000 Likes gesammelt und wird vom rechten Mob geteilt und kommentiert wie blöde, bis mittags jeweils mehr als 1.000 Mal. Ein Bild-Durchschnittspost im vergangenen Monat erhielt knapp 250 Likes.

*

Bei der Bild wird aus einer Handvoll Straftäter ein Flugzeug voller „Sex-Täter“. In den Kommentaren wird lamentiert, dass zu wenige Flüchtlinge abgeschoben würden. Das nennt man dann wohl gelungene Leser-Blatt-Bindung.

Hier der Link zum Artikel der taz.de vom 13.09.2017 >>>

----//---- 

Früherer Bamf-Chef Weise: Familiennachzug erleichtert Integration von Flüchtlingen
Der frühere Chef des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) hat sich dafür ausgesprochen, Flüchtlingen den Nachzug ihrer Familienangehörigen nach Deutschland zu gestatten.

Flüchtlinge in Schleswig-Holstein © © 2017 AFP

Der frühere Chef des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) hat sich dafür ausgesprochen, Flüchtlingen den Nachzug ihrer Familienangehörigen nach Deutschland zu gestatten. 
Die Menschen würden sich dann besser integrieren, sagte Weise am Donnerstag dem Südwestrundfunk (SWR). Derzeit ist der Familiennachzug für Flüchtlinge mit dem eingeschränkten sogenannten subsidiären Schutz noch bis März 2018 ausgesetzt. Unionspolitiker wollen dieses Nachzugsverbot verlängern oder dauerhaft verankern.

Weise sieht in der Aussetzung des Familiennachzugs auch einen Grund, warum die Gerichte derzeit stark mit Asylverfahren belastet seien. Flüchtlinge mit subsidiärem Schutz versuchten dort einen "individuellen Schutz" zu erreichen, weil ihnen sonst der Nachzug ihrer Angehörigen untersagt ist. Allerdings gebe es auch immer mehr Klagen von Afghanen gegen die Ablehnung ihrer Asylanträge.
 Dabei würden Richter die Sicherheitslage manchmal anders einschätzen als die Bundesregierung, die von sogenannten sicheren Gebieten in Afghanistan für eine Rückkehr von Flüchtlingen ausgeht.

In der Debatte um Sozialleistungen für Asylbewerber sprach sich Weise für eine stärkere Angleichung in der EU aus. Allerdings werde auch künftig in Deutschland mehr bezahlt werden müssen als beispielsweise in Bulgarien, weil hierzulande das Leben teurer sei. Auch halte er es für "Kleingeisterei", darüber zu diskutieren, ob jemand einen Euro mehr oder weniger bekomme, sagte Weise weiter. Seit seinem Rückzug als Behördenchef ist er Beauftragter für Flüchtlingsmanagement beim Bundesinnenministerium.

AFP 

Hier der Link vom Stern vom 21.09.2017 >>>
Früherer Bamf-Chef Weise: Familiennachzug erleichtert Integration von Flüchtlingen / Stern vom 21.09.2017

----//----

DANKSAGUNG!

Keine Theorie, es sind die feinen Menschen die ich meine, in der Praxis!
Horst Berndt  

Ein negatives Ereignis, ja das kann man wohl sagen, was sich hier in den letzten Stunden abgespielt hat, aber wie so oft, verwandelt es sich in den Händen von feinen Menschen in etwas Positives . 

Sieben Monate Zeit sind vergangen, mit einer Mail aus dem Kabarettisten-Team der ANSTALT (ZDF-Sendung) fing alles an. Damals, -  Anfang 2017. Wollt ihr helfen und Unterstützung geben, wenn ihr wollt. 

Das war der Anfang. Es ging um Ahmad Pouya, ein Afghane, der wahrscheinlich dermaßen integriert war, dass er dafür einen Sonderpreis der Bundesrepublik Deutschland hätte erhalten müssen. Ich mache es kurz, er wurde abgeschoben, verließ das Land allerdings freiwillig, er durfte dann zurückkommen, versehen mit einem Künstlervisum. Dazwischen liegt eine schier unglaubliche Geschichte, die wir aber jetzt nicht weiter beleuchten wollen. 

Stand jetzt haben wir ein hervorragende Unterstützer-Gruppe (500 Mitglieder), einen tollen täglich erscheinenden Blog (über 200 Ausgaben).

Was hat sich denn nun verwandelt? Hier dazu eine kurze Beschreibung. Okay - als Blogschreiber und Admin in einigen Gruppen (z.B., FanClub-Gruppe DIE ANSTALT), poste ich bestimmt überdurchschnittlich viel. Am 20.09.2017, war FB der Meinung, mich fürs Posten blocken zu müssen, dies aus Sicherheitsgründen, aha! Bis zum 27.09.2017 wird dies dauern.

Was wirklich vorlag, hat man mir bis heute nicht mitgeteilt. Ich habe natürlich dagegen Einspruch eingelegt. Antwort steht noch aus.

Möglicherweise ist es der Versuch, unsere bis dato gute Reichweite mit dem Blog zu torpedieren, dies dann initiiert aus der rechten Ecke. Ist aber bisher nur eine Vermutung. 

Verwandelt hat sich dieser unsägliche Ablauf allerdings ins Positive, weil der spontane Zuspruch von Menschen aus unserem Umfeld und sogar von Lesern, die wir vorher gar nicht kannten einfach richtig super war. Wir erhalten jetzt eher noch mehr Aufmerksamkeit und die aufbauenden Worte aus alle Richtungen geben uns die Kraft, den Blog nicht aufzugeben.

In Anlehnung an den Titel des Programms von Claus von Wagner (Theorie der feinen Menschen), Claus zählt zu meinen Freunden, erlaube ich mir den Titel so zu schreiben, wie ihr ihn weiter oben lesen könnt.

DANKE, für die tolle Zusammenarbeit, die ab Januar 2017 auf allen Ebenen durch so sehr viele Menschen erfolgte. Und DANKE, für die spontane Unterstützung die ihr dem Blog zum Schutz und der Erhaltung vom Start weg gegeben habt.
Horst Berndt Sept.´17  

Feine Menschen, Max Uthoff u. Claus von Wagner 


----//----

Die Würde des Menschen ist unantastbar. Deutsches Grundgesetz. 
 
 
----//----

Kommentare