WELTFLÜCHTLINGSTAG -- 20.06.2017 - Auf ein Wort von unserer Bloggerin Lemiye // NACHGEFRAGT! - Wo ist Shams - ein Update von Abdul Ghafoor //


WELTFLÜCHTLINGSTAG -- 20.06.2017 

Auf ein Wort - von unserer Bloggerin Lemiye / Juni ´17

Liebe Freundinnen und Freunde!

Heute ist Weltflüchtlingstag. Das hat mich heute Morgen beim Frühstück zuerst überrascht, dann alarmiert. Denn Gedenktage fühlen sich immer nach TOD an - als solle an etwas Totes gedacht werden, an etwas, an das man sich kaum noch erinnern kann.

Das ist hier anders. Die „Flüchtlinge“ bzw. ihre Flut, ihr Strom, ihre Krise usw. ist eines der Themen, die den Deutschen angeblich am meisten auf den Nägeln brennen. 

Folgerichtig steht es laut und kreischend auf der Wahlkampfagenda vor allem der populistischen Parteien wie AfD, CSU und anderen und wird durch Alarmismus; Panikmache und Scheinlösungen auf Kosten der Betroffenen eifrig am LEBEN erhalten.

Weltweit sind ca. 65,5 Millionen Menschen auf der Flucht; ihre Zahl steigt ständig: Täglich brechen irgendwo auf der Welt weitere knapp 27.000 Menschen auf, um Krieg, Gewalt, Hunger oder Naturkatastrophen zu entkommen. 

Auch wenn von den 65,5 Millionen lediglich 22,5 Millionen ihr Heimatland verlassen (die weitaus meisten bleiben im eigenen Land) und im vergangenen Jahr nur 2,8 Millionen Menschen in Europa um Aufnahme flehten, muss von einem "Exodus ungeheuren Ausmaßes" gesprochen werden, von "einem Phänomen epochaler Dimension und Tragik" (Vincenzo Melone, Konteradmiral, Generalkommandant und oberster Befehlshaber der italienischen Küstenwache - mithin keiner der üblichen Verdächtigen). 

Es ist völlig absurd zu glauben, die Menschen könnten durch verantwortungslose Abschottungsmaßnahmen wie Mauern, Zäune, Stacheldraht und Waffengewalt aufgehalten werden. Sie werden kommen - in jedem Fall!

2016 sind 180.000 Bootsflüchtlinge auf der zentralen Mittelmeerroute gerettet und nach Italien gebracht worden, 60.000 waren es in den ersten fünf Monaten dieses Jahres. Etliche tausend verzweifelte Kinder, Frauen und Männer haben es nicht geschafft, sie sind im Mittelmeer ertrunken.


Anderen ist es gelungen, Europa und schließlich sogar Deutschland zu erreichen. Zunächst sah es so aus, als seien sie in Sicherheit; beispielsweise waren Asylanerkennungs- und Duldungsquote bei afghanischen Flüchtlingen vergleichsweise hoch. Mittlerweile hat sich das Blatt gewendet. Unter Umgehung menschenrechtlicher Standards und verfassungsrechtlicher Verpflichtungen werden wehrlose Menschen rücksichtslos in ihr Herkunftsland deportiert, in dem ihnen der Tod droht und viele Deportierte nachweislich bereits ihr Leben verloren haben.


Angesichts der zahllosen toten Flüchtlinge, die Europa und Deutschland zum Teil mit-, zum Teil allein zu verantworten haben, ist es nur folgerichtig, für sie einen Gedenktag einzurichten – den „WELTFLÜCHTLINGSTAG“. Das ist insofern praktisch, als man ihn fortlaufend jedes Jahr wegen seiner Aktualität begehen kann. 

Wirksame kurz-, mittel- und langfristige Lösungen sind bekannt, aber Deutschland und Europa weigern sich konstant, borniert und ignorant, eine der größten humanitären Katastrophen und politisch-moralischen Herausforderungen unserer Zeit anzunehmen und anzuerkennen. 

Deutschland und Europa verschulden auch zukünftig den täglichen massenhaften Tod von Flüchtlingen an den Außengrenzen – nicht nur passiv sehenden Auges sondern bewusst und aktiv durch die bekannten, zum Teil kriminellen Abschottungsmaßnahmen und Deportationen. Im Inland nimmt unter den verzweifelten Flüchtlingen die Zahl der Suizide zu.

Gedenktage fühlen sich nicht nach LEBEN sondern nach TOD und Trauer an. Auf besonders zynische Weise trifft dies auf den Weltflüchtlingstag zu. Es wird noch viel zu gedenken und zu trauern geben.

Draußen knallt die Sonne bei tropischen Temperaturen. Die Schweißperlchen auf meiner Haut hat die Hitze verursacht – nicht meine Verzweiflung.
Macht’s euch schön!

http://www.fr.de/…/fluechtlinge-die-welt-weiss-nicht-wie-er…
Always look on the bright side of life!
Ein Beitrag unserer Bloggerin Lemiye Juni ´17 

----//----

NACHGEFRAGT!
 Wo ist Shams? 

Abdul Ghafoor für den Blog am 20.06.2017

Shams update!

I just received a call from shams. He has had an accident and was over run by a car. He has two broken ribs, one hand and one leg. He was admitted at 400 bed hospital in Kabul since the accident. He was discharged today. I will visit him anytime soon and update about his situation.

Shams Update!

Ich bekam gerade einen Anruf von Shams. Er hatte einen Unfall und wurde von einem Auto angefahren. Er hat zwei gebrochene Rippen, eine Hand und ein Bein. Seit dem Unfall wurde er im 400 Betten-Krankenhaus in Kabul eingeliefert. Er wurde heute entlassen.

Ich werde ihn bald besuchen und über seine Situation informieren.

Abdul Ghafoor, Juni ´17 

Wir berichteten über Shams >>
Mit einer sehr sehenswerten arte-Doku!

----//---- 


Die Würde des Menschen ist unantastbar. Deutsches Grundgesetz. 

----//----

Kommentare