KREISBEHÖRDEN SCHIKANIEREN ARBEITSWILLIGE FLÜCHTLINGE

Joachim Herrmann bayrischer Innenminister 
"So viel Hartherzigkeit traut man dem stets etwas brummigen, aber eigentlich nicht als eiskalt bekannten, bayerischen Innenminister gar nicht zu:
Unter seiner Ägide schikanieren die Kreisbehörden landauf, landab arbeitswillige Flüchtlinge mit willkürlich ausgesprochenen Arbeitsverboten."merkur.de 12.04.2017

Besonders ärgerlich ist ein aktueller Fall im Landkreis Freising. Dort hat ein afghanischer Flüchtling mit Hilfe eines Asyl-Betreuers gegen das Arbeitsverbot geklagt und Recht bekommen. Der Mann hat eine Lehrstelle in Aussicht, die ihm eine Schneiderin seit nunmehr vier Monaten frei hält. Trotzdem ziert sich das Landratsamt und will erst mal das schriftliche Urteil abwarten. Und danach wieder prüfen. Die Behörde spielt mutwillig auf Zeit, ein Vorgehen am Rande der Rechtsbeugung. Offenbar will sie, dass möglichst viele Flüchtlinge in den Heimen herumsitzen und ihre Perspektivlosigkeit an die Bekannten im Heimatland rückmelden. Das ist Abschreckungspolitik auf Kosten des sozialen Friedens.

Ein Artikel von Merkur.de (09.04.2017) 

----//----


Verratene Helfer, verkaufte Flüchtlinge


Willkommenskultur in Deutschland - das war einmal. Ein ehrenamtlicher Flüchtlingshelfer berichtet in einem Leserbrief, was diese Entwicklung für seine Arbeit, sein Engagement und seine Motivation bedeutet.

Sehr informativer Artikel eines Helfers. Da wird der deutsche Staat zum Gegner, gewollt? 

Ein Artikel der SZ (vom 09.04.2017)

----//----

Über Kommentare von Euch freuen wir uns, es kann auch gern diskutiert werden. 

*Die Würde des Menschen ist unantastbar. (Deutsches Grundgesetz) 

 

Kommentare

  1. Wir sehen auf dem Foto ganz oben den Herrn Staatsminister Herrmann beim Blick in den Spiegel. Was er sieht, lässt sich an der Mimik ablesen.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen