UPDATE 52 / 12.03.2017 (Tag 52 nach der Ausreise)

20.01.2017,die "freiwillige Ausreise
Tag 52 nach der "freiwilligen" Ausreise von Ahmad Pouya nach Afghanistan  
(12.03.2017) 

Die Würde des Menschen ist unantastbar! 


A uch Heute (Stand 11.00 Uhr) können wir keinen neuen Stand der Entwicklung vermelden. Sobald es konkrete Nachrichten gibt, werden wir uns dazu sofort melden. 
Afghanistan 
Wenn ich die Woche noch einmal rückblickend betrachte und mich dabei an bestimmte Äußerungen von Politikern erinnere, dann weiß ich nur zu genau warum ich diesen Politikern überhaupt kein Vertrauen entgegen bringen kann.
Menschenverachtendes Verhalten kann man wohl auch so äußern: 

Ein Artikel vom STERN (10.03.2017) 

Jens Spahn (CDU) : Gehts noch Herr Spahn!


Jens Spahn im Shitstorm: "Als Erklärbär bei der Maus längst gefeuert"


Es ist eine Argumentation, die man nicht zum ersten Mal von Christdemokraten hört: Wenn deutsche Soldaten in Afghanistan Dienst tun, dann können dorthin auch afghanische Flüchtlinge bedenkenlos zurückgeschickt werden. CDU-Politiker  Jens Spahn , Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesfinanzminister und gern genommener Interview-Partner für TV und Radio, hat sie vor einigen Tagen in einem Interview mit der Deutschen Welle (DW) wiederholt - und zwar in diesen Worten: 

"Wie erkläre ich einer deutschen Mutter, deren Sohn oder Tochter im Norden Afghanistans dient, dass wir dorthin keine jungen Afghanen abschieben?"

Interviewer Michel Friedman, streitbarer Moderator und selbst CDU-Mitglied, kitzelte das umstrittene Zitat aus Spahn heraus: "Niemand glaubt wirklich, dass  Afghanistan  ein sicheres Land ist. Glauben Sie, dass Afghanistan sicher ist?" Spahn beteuerte, dass er glaubt, dass es sichere Regionen in Afghanistan gibt - und er wies darauf hin, dass deutsche Soldaten dort Dienst tun. "Und warum? Weil Afghanistan nicht sicher ist", fällt ihm Friedman ins Wort. Damit gab er schon die Argumentation der meisten kritischen Tweets und Posts vor, die Spahn nun schon seit Tagen lesen muss:


==/==

Wenn Politiker an Schaltstellen der Macht sind, die sich mit solchen Äußerungen in der Öffentlichkeit präsentieren, dann muß wohl die Frage erlaubt sein, warum die deutsche Gesellschaft immer wieder genau solche Politiker und deren Parteien wählen. Diese Äußerung hätte ganz locker aus der AfD kommen können, der Beifall dieser Partei dürfte dem Herrn Spahn sicher sein. Ich kann mich da nur sehr angewidert abwenden. 

Hier noch ein passender Kommentar aus unser FB-Gruppe dazu:
Wie erkläre ich der Mutter eines Feuerwehrmanns, dass die Bewohner eines brennenden Hauses raus dürfen - und ihr Sohn rein muss? 

Kleiner Hinweis >> Lest euch mal die Kommentare unter dem Artikel vom Stern durch! 

Unsere FB-Gruppe / AHMAD POUYA - ist willkommen




Kommentare

  1. Der Jens hat einen Facebook-Account und eine EMail-Adresse, die man googeln kann. Auf die dümmliche Bemerkung sollte er eine Tsunamiwelle von Antworten erhalten. Ich habe ihm eine persönliche Nachricht geschickt. Immerhin hat er sie gelesen!!!
    Meiner Meinung nach ist eine breite protestierende Öffentlichkeit gegen die Abschiebepolitik nicht zu unterschätzen! Man muss einfach einräumen, dass viele uninformierte Wähler den Lügenbaronen in der Politik auf den Leim gehen und ihnen jeden noch so bizarren Unsinn glauben. Dem muss man gesicherte Fakten entgegen halten, auch wenn diese die empathielosen Menschenfeinde nicht erreichen. Neueste Untat: Die Sozialverbände sollen Flüchtlinge ausschließlich im Hinblick auf Ausreise und Abschiebung beraten. Beraten sie auch im Hinblick auf Asyl-Rechte, sollen ihnen die Beiträge gekürzt oder ganz gestrichen werden. Das steht in krassem Widerspruch zu den Prinzipien eines Rechtsstaates! Also - wetzt die Tastatur und ab geht das Protestschreiben - an Merkel, Spahn, de Misere, Herrmann, Söder, Scheuer, Seehofer...

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Lemiye, waas für ein Name.... , da bin ich komplett bei dir in der Aussage. Wir können gar nicht so schnell schreiben, wie sich diese Herrschaften menschenverachtend verhalten.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen