UPDATE 49 / 09.03.2017 (Tag 49 nach der Ausreise)

Tag 49 nach der "freiwilligen" Ausreise von Ahmad Pouya nach Afghanistan 
(09.03.2017) 

Die Würde des Menschen ist unantastbar! 




Warum gibt es seit Tagen keine Informationen über die Entwicklung. Diese Frage beunruhigt uns und beschäftigt uns in zunehmenden Maße. Es ist wirklich sehr beklemmend, wenn staatliche Stellen ihre Macht dahingehend ausnutzen, einen Teil der Zivilgesellschaft keine Informationen zu geben, dies in einer Angelegenheit, wo es um Menschen geht, die genau von diesen staatlichen Stellen in ein Land abgeschoben wurden, wo es jeden Tag schwerste Anschläge gibt, die natürlich auch die Zivilgesellschaft treffen und Tote und Verletzte fordern.

Engagierte Bürgerinnen und Bürger, die sich für diese hilfsbedürftigen Menschen permanent einsetzen, haben doch ein recht auf Informationen durch den eigenen Staat. Sind unsere Politiker schon so abgehoben, dass sie teile der Zivilgesellschaft einfach ausblenden, wenn es Ihnen gerade paßt oder ein unangenehmens Thema durch die Zivilgesellschaft angesprochen wird. Hier scheint dies gerade der Fall zu sein. 

Unzählige Bürgerinnen und Bürger, Organisationen wie z.B. die IG METALL, ZUFLUCHT KULTUR e.V., viele Künstler des Landes unterstützen das Engagement für z.B. Ahmad Pouya und natürlich auch für sehr viele andere afghanische Menschen, die quasi in den Krieg zurückgeschickt wurden. Zusätzlich erinnere ich gerade an den Afghanen Shams, wer diese Geschichte kennt und wir werden sie hier noch demnächst etwas ausführlicher präsentieren, der wird  sehr schockiert sein, mit welcher unglaublichen Härte die deutschen staatlichen Stellen hier vorgegangen sind um die Deportation durchzuführen. 

Heute wollen wir auch wieder auf das Tagesaktuelle Geschehen in Afghanistan hinweisen. 

FAZ v.08.03.2017 Artikel mit Video / Angriff auf Militärkrankenhaus

Wir brauchen mehr Druck durch die Zivilgesellschaft. Dafür müssen wir kämpfen. Unsere Politikerinnen/Politiker schalten komplett auf taub, wir befinden uns im Wahlkampf, da sind dann Menschlichkeit und die Würde von hilfsbedürftigen Menschen nicht mehr wichtig. das muß uns wohl klar sein.  


Das Böse ist das Fehlen des Guten.
(1224 - 1274), eigentlich Thomas Aquinas, italienischer Philosoph und Dominikanerpater



Kommentare

  1. bine schlentner9. März 2017 um 14:47

    ich hoffe sehr, dass - wenn schon keine informationen durch die medien dringen derzeit- blogs wie dieser für information der zivilbevölkerug sorgt! danke für eure mühe...

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen